• 1990   Die Freiberger Fotofreunde unternehmen die erste gemeinsame BRD-Reise nach Bamberg zu den Freunden des Clubs der Arbeiterfotografie Bamberg.
  • 1991   Die Freiberger Fotofreunde treten dem VdAV als Dachverband bei.
  • Kontaktaufnahme der Fotofreunde Hagen e.V. am 31.05.1991
  • Erster Besuch in Hagen und Besuch der ersten gesamtdeutschen Bundesfotoschau in Siegen.
  • 1992   Erster Tag der Sachsen wird von Freiberg ausgerichtet, die Freiberger Foto­freunde erhalten den Auftrag der Sächsischen Staatskanzlei, eine Fotodoku­mentation anzufertigen
  • Erster Clubausflug am Himmelfahrtwochenende  mit Familien zusammen mit den Hagener Fotofreunden in die CSFR zum Lipno-Stausee, der Beginn einer schönen Tradition.
  • 1996   Die Ausstellung „Fotoernte 1993 – 1996“ im Stadt- und Bergbaumuseum wird wieder stark beachtet. Der Oberbürgermeister Konrad Heinze eröffnet die Schau.
  • 1999   Das Denkmalobjekt „Repro-Kamera“ ist zwischen 1990 und 1998 spurlos aus dem Kornhaus verschwunden. Im Rathaus zeigt man sich ratlos. Da angeb­lich bei den Aufräumaktivitäten die Kamera (eine LKW-Ladung!) nicht mehr vorhanden war, kommt nur eine „Westverlagerung“ durch bisher Unbekannte in Frage.
  • Ausstellung „10 Jahre Wende – Wir sind das Volk“ im Theater Freiberg fin­det große Beachtung.